Sie möchten Ihre Mitte finden und sich sportlich betätigen? Dann haben Sie ein breites Sortiment an sportlichen Aktivitäten zur Auswahl. Gehen wir aber einmal von den Klassikern wie Laufen oder Fahrrad fahren weg, landen wir bei tollen Entspannungstechniken wie Pilates und Yoga. Nun kann man sich entweder für eine Art entscheiden oder man bezieht beide ein. Sie lassen sich zwar kombinieren, aber man sollte sich ausschließlich eine aussuchen. Wer es wünscht, kann wechseln. Man ist nicht gezwungen, sich ausschließlich einer Art zu widmen. Es steht jedem frei hier aktiv zu werden und täglich eine andere Art zu testen. Wir möchten hier kurz auf den Unterschied zwischen Pilates und Yoga eingehen, damit Sie ganz sicher wissen, was Sie bei den beiden Sportarten erwartet und wie Sie Ihre Mitte letztlich erfolgreich finden. Darüber hinaus werden Sie insgesamt fitter und fühlen sich wohler, das ist versprochen. Wichtig ist, sich überhaupt erst einmal aufzurappeln und aktiv zu werden. Die meisten Menschen wünschen sich schnelle Erfolge. Der Körper muss sich jedoch zunächst auf das Training einstellen und quasi mit dem Sport warm werden. Also sollten Sie sich auch in gewisser Hinsicht in Geduld üben. Es ist wichtig, sich überhaupt zu bewegen. Wie das letztlich ausfällt, bleibt Ihnen selbst überlassen. Sie können jetzt weiterlesen, wenn Sie mehr über Pilates und Yoga wissen möchten. Wir haben den Unterschied zwischen beiden Sportarten gefunden.

Was ist Pilates?

 Der Unterschied zwischen Pilates und Yoga

Quelle: pixabay.com

Pilates ist eine moderne Sportart, die sich bestimmter Atemtechniken gewidmet hat. Aber das ist auch bei Yoga der Fall. Während der Übungen soll der gesamte Körper trainiert werden. Pilates wird auf einer Matte ausgeführt, die Sie unbedingt kaufen sollten. Die Matte wird auf den Boden gelegt und schon können Sie das Training beginnen. Wir raten Ihnen dazu, sich einem Kurs zu widmen, der für Anfänger geeignet ist. Dieser Kurs ist für Sie gewinnbringend, weil Sie darin die Atemtechnik verstehen werden, um die es bei Pilates und Yoga geht. Sie sollten üben und nicht aufgeben. Sie werden mit Hilfe von Pilates Abstand gewinnen. Sie können quasi Urlaub in den eigenen vier Wänden erleben, wenn Sie sich auf das Training einlassen und einfach einmal alles weitere zur Seite schieben. Sport ist immer gut, wenn man sich darauf einlässt, weil man dabei abschalten kann und dem Körper etwas neues bietet. Besonders ein stressiger Büroalltag lässt sich wunderbar mit dem Pilates vereinbaren. Denn dabei kann man die gesamte Muskulatur auflockern und man leidet nicht so sehr unter den typischen Bürokrankheiten.

Yoga

Beim Yoga soll man auf jeden Fall seine Mitte finden. Yoga erfordert ebenfalls die korrekten Atemübungen, die für den Sport wichtig sind. Es kommt immer von Innen heraus und soll sich dann auf den Körper übertragen. Yoga ist für viele Menschen wichtig, die nach einer geeigneten Sportart suchen. Dieser Sport ist toll und macht viel Freude. Er ist dafür verantwortlich, dass Sie sich besser fühlen und natürlich ebenfalls fitter werden. Auch Yoga wird auf einer Matte ausgeführt. Hilfsmittel sind erlaubt und nun geht es um den Unterschied zwischen beiden Sportarten. Denn bisher ging es nur um die Gemeinsamkeiten.

Der Unterschied zwischen Yoga und Pilates

Der größte Unterschied liegt in der Art der Atmung. Beim Yoga atmet man am meisten durch die Nase. Bei Pilates wird die Mund-Nase-Atmung bevorzugt. Der Atemfluss ist wichtig, damit alle Körperregionen mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden und damit angeregt sind. Es geht aber beim Yoga nicht einfach nur um das flache Training. Hier wird auch an den Geist gedacht. Dieser soll lernen sich zu entspannen und das geht nur, wenn man sich voll und ganz auf Yoga einlässt und damit tätig wird. Yoga ist also genau richtig für alle, die nach einer entspannenden Sportart suchen!