Möchte man Yoga machen, stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, was brauche ich hier an Ausrüstung? Grundsätzlich braucht man für Yoga nicht viel. Wobei man hier unterscheiden muss, zwischen der Grundausrüstung und eventueller Ausrüstung, die man je nach Übung braucht. Aus was jetzt die Ausrüstung besteht, kann man nachfolgend im Artikel erfahren.

Das ist die Yoga Ausrüstung

 Welche Yoga Ausrüstung benötigt man?

Quelle: pixabay.com

Wie in der Einleitung schon erwähnt, unterscheidet man bei der Yoga Ausrüstung. Die Grundausrüstung besteht aus einer Yoga Matte und entsprechender Kleidung. Mehr als diese zwei Sachen, braucht man für das Yoga nicht. Doch wenngleich der Bedarf an Ausrüstung übersichtlich ist, sollte man die Anforderungen und Unterschiede beachten. Nehmen wir die Kleidung, hierbei muss es sich nicht um spezielle Sportbekleidung handeln. Hier kann man letztlich anziehen, was einem gefällt und passt. Auf eines sollte man aber bei seiner Kleiderauswahl achten, nämlich das sie einen nicht behindert. Eine zu enge Hose oder Oberteil, können nämlich leicht in der Absolvierung von verschiedenen Übungen einen behindern. Und zudem kann es während den Übungen auch einen stören, es kann ablenken, wenn die Kleidung spannt und es vielleicht auch schon etwas weh tut. So macht nämlich Yoga letztlich keinen Spaß. Also sollte die Kleidung ruhig etwas luftiger sein.

Große Unterschiede bei der Yogamatte

Auch nicht zu unterschätzen ist die Yogamatte. Im Zusammenhang mit einer Yoga Matte muss man wissen, es gibt hier drei Unterschiede. Diese Unterschiede betreffen zum einen das Material, dann die Größe der Matte und letztlich auch die Dicke. Beim Material gibt es sie häufig aus PVC. Aber auch die nachhaltige Yogamatte aus Naturkautschuk ist sehr beliebt. Sicherlich werden sich jetzt einige Leser fragen, warum ist das Material so wichtig? Das Material bei einer Yogamatte sollte man nicht unterschätzen, da damit entsprechende Vor- und Nachteile verbunden sind. Eine Yogamatte aus PVC ist zum Beispiel sehr günstig, dafür aber auch rutschig. Was je nach Übung beim Yoga durchaus ein Problem sein kann. Zudem ist sie aufgrund vom PVC sehr leicht, was natürlich die Rutschfestigkeit der Matte negativ beeinträchtigt. Dafür ist aber eine Yogamatte aus PVC je nach Modell meist sehr günstig. Gerade bei günstigen Modellen kann es aber auch einen Nachteil geben, nämlich den Geruch von Kunststoff. Dieser kann gerade bei der Durchführung von Yoga Übungen störend sein. Anders sieht es bei einer Yogamatte aus Naturkautschuk aus. Diese ist schwer und kann dadurch nicht so einfach verrutschen. Auch weil sie generell rutschfest ist durch das Material. Zudem ist ein Vorteil von einer solchen Matte, es handelt sich hierbei um ein Naturprodukt. Nachteil ist unter anderem der hohe Kaufpreis.

Vergleich der Angebote kann sich lohnen

Doch neben dem Material ist auch die Größe und die Stärke von Bedeutung. So sollte die Größe der Matte, auch entsprechend zu Körpergröße passen. Ist das nicht der Fall, kann dies zu Problemen bei einzelnen Übungen beim Yoga führen. Bei der Stärke sollte man sein Gewicht berücksichtigen. Drückt sich nämlich die Matte zu stark durch, kann das schmerzhaft mit der Zeit sein. Wenn man hier immer wieder den harten Untergrund spürt. Wie man erkennen kann, muss man also durchaus einige Punkte bei seiner Yoga Ausrüstung beachten. Gerade aufgrund der Unterschiede die es hier gibt, sollte man sich vor dem Kauf einer Yogamatte, ruhig mal die Angebote im Handel ansehen. In Zeiten vom Internet ist das mit keinem großen Aufwand verbunden. Hier kann man sich innerhalb von wenigen Minuten, über die Angebote informieren. Und kann hierbei dann auch die jeweiligen Unterschiede, aber auch Preisunterschiede erkennen. Eine solche Übersicht erlaubt letztlich auch, das man die einzelnen Angebote vergleichen kann. Natürlich kann die Ausrüstung noch erweitert sein. Das gilt gerade dann, wenn man Übungen macht, wo man zum Beispiel Bälle oder dergleichen verwendet.